Ehrenamtliche Mitarbeit

Unsere Arbeit im Ambulanten Hospizdienst wird getragen von unseren derzeit fast 30 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Voraussetzung für dieses Engagement ist die Bereitschaft, sich auf die Begegnung mit schwer kranken Menschen einzulassen und mit den Tabu-Themen Krankheit, Tod und Trauer auseinanderzusetzen.

In einem Befähigungskurs kann der Einzelne für sich erforschen, ob er für diese Arbeit geeignet ist. Die Kursteilnehmer setzen sich mit den eigenen Lebenserfahrungen, vor allem im Umgang mit Krisen und Verlusten auseinander, und werden so aufmerksamer für eigenes und fremdes Erleben und Handeln. Sie erhalten Grundkenntnisse in Kommunikation, Sterbe- und Trauerphasen, werden in ihrer Wahrnehmungsfähigkeit geschult und arbeiten mit ihren Ressourcen und Grenzen.

Ein Befähigungskurs zur Vorbereitung für die ehrenamtliche Arbeit im ambulanten Hospizdienst beinhaltet zehn Abende/Nachmittage und vier Samstage. Die Teilnahme am Befähigungskurs verpflichtet nicht zu einem späteren Einsatz in der Hospizarbeit; jedoch ist sie Voraussetzung für eine spätere Mitarbeit.

Während der ehrenamtlichen Tätigkeit werden die MitarbeiterInnen von den Koordinatorinnen unterstützt. Es finden regelmäßige monatliche Gruppentreffen statt und es wird Supervision und Weiterbildung angeboten.

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bei den Koordinatorinnen (Tel. 0221-16 82 41 70) und vereinbaren einen Termin zu einem Vorgespräch.